Freundschaftskonzert für “Nos ku Nhos” (20.05.2007)

Ein ruhiger, gefühlsbetonter Vortrag mit enorm viel Kraft beschert der Sängerin Terezinha Araújo Millionen von Fans auf der ganzen Welt – so auch in Dornbirn. Ihre Texte beschreiben das Leben der Kapverdianer in unterschiedlichsten Aspekten: Sklaverei, Befreiungskrieg von den Besatzern werden genauso thematisiert wie aktuelle Themen: Armut, Dürre, Hungersnöte, Probleme der Landwirtschaft, der Überfischung, Verlust des Glaubens, die Würde der Frauen und vieles mehr. Für die Sängerin sind Liebe, Freundschaft und Freude die geeigneten Mittel um Streit und Kriege zu verhindern.

Terezinha wird von hervorragenden Musiker unterstützt: Ein Architekt (Ulisses Portugúes, Piano), ein Techniker bei der Kapverdianischen Telecom (Elisío Faria, Perkussion), ein Beamter (Joaquim Bettencourt, Gitarre und Cavaquinho) und ein Monteur (Americo Lima, Gitarre). Sie alle arbeiten in ihrem Beruf in Ihrer Heimat und verwenden ausschließlich ihre Freizeit für ihre Musik. Derart sind Terezinha und ihre Musiker absolut authentische Repräsentanten ihrer Kultur, und das Publikum spürt dies!

Die Künstler waren von der inatura begeistert. Sie lobten nicht nur das Ambiente sondern auch die hervorragende Klangqualität des inatura-Foyers. Nach dem Konzert traf man sich im Dornbirner Haubenrestaurant Sinohaus, wo Jin und Fong Loh die Gäste fürstlich verwöhnten. Terezinha Araújo und Band genossen den feierlichen Ausklang ihrer erfolgreichen Europatournee!

Landesrat Manfred Rein und Gattin zeigten sich begeistert von den euro-afrikanischen Rhythmen und der brillanten Stimme der Sängerin. Das Einladungskärtchen, ein Unikat von Jamata, der auch den Entwurf des Vereinslogos zeichnete, hatte sie zum Konzertbesuch bewegt. Der Politiker hatte aber auch ein offenes Ohr für die Probleme der Kapverdianischen Bevölkerung und die Notwendigkeit, diese Menschen humanitär zu unterstützen.

Roland Poiger (ehemals ORF) gratulierte den Veranstaltern zu diesem Konzert mit einer Sängerin der Weltspitzenklasse. Heinz Fischer (VLR Finanz und Mitglied des Museumsausschusses) war sich mit Poiger einig, dass dieses Konzert eine großartige Bereicherung für die inatura darstellt.

Der in Lindau (D) wohnhafte kapverdianische Musiker Carlos Abreu, persönlicher Freund einiger Bandmitglieder, und die Dornbirner Ärztin Dr. Christine Fuchs ließen sich zu einem lebhaften Tanz hinreissen. An Künstlerkollegen wurden neben dem Kunstmaler Jamata auch Bildhauer Herbert Schedler, Kunsttöpfer Thomas Bohle und Töpferin Sabine Frick gesehen.

Auch Rudolf Pfeiffer (Stadtapotheke Dornbirn), selbst ein begnadeter Gitarrist, genoss sie Musik ebenso wie der Fischereiexperte Alban Lunardon (Landesfischereizentrum Hard). Von der Vorarlberger Landesregierung waren weiters Barbara Harder (Naturschutzsachverständige BH Feldkirch), Gudrun Hämmerle (Naturschutzabteilung) und Wetterkundler Richard Werner (Umweltinstitut) anwesend. Extra aus Tirol angereist kamen Paul und Greta Broz (stc – sport & travel consult, Götzens), aus Liechtenstein Rudi Staub (RENAT AG) mit Gattin. Auch etliche Gäste aus Deutschland und der Schweiz zeigten sich begeistert.

 

Sponsoren wie Moses (Moses Kost-Bar, Dornbirn) mit Gattin Michaele und Hund Lucky, Alfred Florian (Holzindustriebedarf Florian, Dornbirn) und Gattin, Optiker Peter Sutter (Dornbirn) und Peter Elsner (PEEE – electronic equipment, Muntlix), Günter Frick (Inbau, Klaus) waren vom Naturmuseum in einer ehemaligen Stahlgussfabrik als Konzertarena mit einzigartigartigem Flair und wunderbarem Klang überwältigt.
Zu besonderem Dank sind wir Sabine Rhomberg (Hotel Krone, Dornbirn) und ihrer Familie verpflichtet! Ohne ihr großzügiges Sponsoring wäre die Durchführung der Veranstaltung fraglich gewesen.